Im Niemandsland…

Die neue DocuNews – Analyse „Tod im Niemandsland“ ist soeben fertig geworden. Sie erklärt, warum und wie sich die Duisburger Behörden für den gefährlichsten Teil des Veranstaltungsgeländes unzuständig erklärten.

Der Grundgedanke des „filetierten Veranstaltungsgeländes“ hatten wir schon auf dem „Runden Tisch Loveparade“ am 5. Februar 2011 vorgetragen. Schon damals war uns bei unserer Lektüre der Entfluchtungsanalyse und des dieser zugrunde liegenden Planes  “Veranstaltungszonen, Entfluchtungszonen, Notausgänge” aufgefallen, dass danach das zu entfluchtende Veranstaltungsgelände erst oberhalb des grünen Mittelstreifens mit dem Feld „F“ beginnt.

Feld F im Plan Veranstaltungszonen Entfluchtungszonen Notausgänge der Loveparade Duisburg 2010

Das Feld "F" im Plan "Veranstaltungszonen, Entfluchtungszonen, Notausgänge" der Loveparade Duisburg 2010

Damit entsteht zwischen dem Strassenland der Karl – Lehr Strasse und dem Beginn von Feld „F“ ein Niemandsland, dass von keiner städtischen Behörde betrachtet  und genehmigt wird. In diesem Niemandsland drohen den Loveparadebesuchern die grössten Gefahren. Hier kommt es zur Katastrophe.
Hier geht es zur DocuNews – Analyse „Tod im Niemandsland“ 

Dieser Beitrag wurde unter Loveparade Duisburg 2010 abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.